Heike Hennig - Musik Tanz Theater

TRANSIT von Anna Seghers in Theaterbearbeitung von Paul Binnerts

... stell dir vor du hast es erreicht, dein Visum, dein Transit, du bist reisefertig, hast
dich von deinen Liebsten verabschiedet, dein Leben hinter dich geworfen und dann verweigert man Dir den Ausreisestempel, weil ...
(Romanzitat)

Premiere 27. August 2015 19:30  Naxoshalle, Wittelsbacher Allee 29, Frankfurt am Main  17 weitere Aufführungen bis 11. Oktober 2015 zum Spielplan >>> Kartentelefon 069-43054734

Regie & Text Paul Binnerts Choreographie/ Bewegungsregie Heike Hennig Bühne & Kostüme Michael Weber, Paul Binnerts Darsteller Angelika Sieburg, Birgit Heuser, Reinhold Behling, Andreas Wellano,  Michael Weber, Jakob Gail, Sam Michelson, Verena Specht-Ronique Musiker Dietrich Stein

Marseille, 1940. In der Stadt wimmelt es von Flüchtlingen. Auf der Flucht vor den Nazis. Auf der Suche nach einem Visum für die  Einreise in irgendein Land, das sie aufnimmt, nach einem Transit-Visum  für die Durchreise durch andere Länder, ein "Visa de Sortie", um Frankreich überhaupt verlassen, eine Aufenthaltsgenehmigung, um dort noch bleiben zu dürfen, bis man einen Entlassungsschein aus dem Lager  erhalten hat, um ein Ticket für das Schiff, das sie nach Amerika bringt, erstehen zu können und, und, und, ... . Oder nach Mexiko. Oder nach Brasilien. Oder nach Martinique, oder, oder,  ... . 

Die Flüchtlinge sind überwiegend Deutsche, aber auch Tschechen, Rumänen,  Österreicher, Polen, Holländer und wer sich noch alles woher hier  einfindet. Sie alle sind nach Frankreich geflüchtet, vor der Verfolgung, vor dem KZ, vor dem sicheren Tod, dem sie hier zu entkommen hoffen:  Juden, Kommunisten, Regimegegner. Sie alle sind in Marseille, am Rande  des Mittelmeers, an ihrem Ende der Welt.

Sie halten sich auf in den zahlreichen Kneipen und Kaffeehäusern, in den Bezirken rund um den alten Hafen, "Transit besessen", um sich auszutauschen, sich zu treffen mit jemandem, der einen Tipp  hat, um sich aufzuwärmen bei einem Glas Wein oder um eine Pizza zu  essen, und um zu warten, warten, warten ..., bis das nächste Konsulat aufmacht, bis die Schifffahrtsgesellschaften  die Abfahrtszeiten anschlagen, bis das Reisebüro endlich anfängt Tickets zu verkaufen. Auch bei den  Konsulaten müssen sie warten und im Reisebüro müssen sie warten und bei  den Schifffahrtsgesellschaften müssen sie warten und auch bei der  Präfektur und bei den vielen Hilfskomitees ...

Sie befinden sich im Zustand des Transistorischen, des Vorübergehenden,  des Sich-Verflüchtigenden, dem Limbus gleich, der Vorhölle, schwebend  zwischen Verdammnis und Erlösung, im Stillstand abgestellt, und trotzdem rest- und pausenlos in Bewegung. Sie können nirgendwo hin, aber bleiben darf man auch nur, wenn man vor hat, weg zu fahren. Und wenn man  endlich das begehrte Reisevisum erhalten hat, bleibt man weiter am Ort  seines Aufenthaltes gefangen, weil jetzt das Visa de sortie ... oder die Transitgenehmigung, die Durchreiseerlaubnis durch die anderen  Länder, die man passieren muss, fehlt . . . oder das Ticket ... und was sonst noch alles  ...?

Ihr Herumtreiben wird beobachtet von denen, die in Marseille wohnen, die  sesshaft sind und außer Gefahr: die Cafehausbesitzer, die Pizzabäcker,  die Kellner, die Geschäftemacher, die Angestellten im Reisebüro und die Beamten in den Konsulaten.

Transitstempel ... Transitsorgen ... Transitgerüchte ... Transitgeflüster ... Transit ...

Pressestimmen

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meint: Es ist das Stück der Stunde. ... Wie die Regie die Bühne mit gelegentlichen choreografischen Intermezzi fasst ... das ist schlicht wunderbar gemacht.

Die Frankfurter Neue Presse titelt: Die Austern der Verzweifelung, eine sehenswerte Arbeit. ... Oft erinnert das ewige Warten an Becketts “Godot”, und die eingestreuten Tanz-, Bewegungs- und Gestik-Choreografien Heike Hennigs erzeugen mit der verfremdeten Musik Szenen-Sinfonik.

Vielleicht ja das nächste Schiff Anna Segher’s Flüchtlings-Roman Transit, in Frankfurt auf die Bühne gebracht als großes Schicksals-Mosaik überschreibt die Frankfurter Rundschau ihren Premieren-Bericht und kündigte an “Flucht und Vertreibung” Bestürzend aktuell

Eine Produktion von WU WEI Theater Frankfurt in Kooperation mit Theater Willy Pramel in Organisation von Hartmut Navin-Borgwald und Andrea Hagel

HeikeHennig_Transit_Foto-Alexander_Englert

Transit von Anna Seghers
Foto: Alexander Englert Frankfurt 2015


Facebook Twitter YouTube Contact Impressum © miex. 05/11/16

 

GSB_lang